Leitbild

Europa im Aufbruch

Die Völker Europas unternehmen zahlreiche Anstrengungen, um das „gemeinsame Haus Europa“ mit Leben zu füllen. Wichtige politische Schritte sind getan. Doch ein gemeinsames Europa wird es nur geben, wenn es von der Basis aus wächst. Wenn wir Europa wollen, müssen wir Menschen aus Europa kennen lernen, voneinander lernen, uns gegenseitig besuchen, Feste und Kongresse ebenso wie gemeinsamen Alltag organisieren.
Wir Psychodramatiker in Europa leisten dazu engagiert und professionell unseren Beitrag.

Europa fordert uns heraus

Ein zukunftsfähiges Europa kann es nur geben, wenn wir die Veränderungen, die eine globalisierte Welt mit sich bringt, mit unserer Philosophie mittragen. Die zentralen Anforderungen heißen:

  • Fremdheit ertragen
  • Vielfalt bewältigen
  • Veränderungen gestalten.

Mit den Werten und Konzepten, Methoden und Verfahren des Psychodramas, der Soziometrie und der psychodramatischen Gruppenpsychotherapie sind wir Psychodramatiker gut gerüstet, den Herausforderungen der europäischen Integration in unseren Arbeitsfeldern zu begegnen.

Europa von Anfang an

Das Psychodrama-Institut für Europa e.V. wurde 1989 in Amsterdam gegründet. Von Anfang an prägte das Institut der Wunsch, das Psychodrama in ganz Europa zu verbreiten. Reger Austausch und die Kooperation zwischen Ost- und Westeuropa sind in unserem Institut Alltag. Als gleichwertige Partner vertiefen und entwickeln wir unsere gemeinsame Professionalität.

Europa konkret

Konkret verfolgen wir folgende Ziele:

  1. Wir organisieren die Aus- und Weiterbildung von Fachleuten in psychosozialen Berufen in Psychodrama und Soziometrie.
  2. Wir engagieren uns berufspolitisch und werben um professionelle Akzeptanz.
  3. Wir ermöglichen beruflichen Austausch und professionelle Kooperation.
  4. Wir betreiben transkulturelle Forschung.
  5. Wir entwickeln die theoretischen Grundlagen von Psychodrama und Soziometrie weiter.
  6. Wir schaffen materielle und finanzielle Voraussetzungen für psychodramatische Arbeit in ganz Europa.